Katja Rossel

Follow Your Heart

Seite 2 von 5

Erfolgsprinzip #3 für Dein Business from the Heart

Nutze Jack Canfield’s „Success Principles“ für die Gestaltung Deines „Business from the Heart“.

Finde heraus was Du willst, lass Dich nicht davon abbringen und begnüge Dich nicht mit weniger. So heisst das Jack Canfield’s Success Principle #3.

Drei Aufgaben in einem Erfolgsprinzip vereint. Beschäftigen wir uns hier nur mit dem „ich will“. Um Dein „Business from the Heart“ zu entwickeln und aufrecht zu erhalten, sind Deine Wünsche und Bedürfnisse das Fundament Deiner geschäftlichen Aktivitäten. Sie führen dazu, wie Du Dein Leben gestaltest und konkret verbringst.

Um erfolgreiche geschäftliche Aktivitäten zu verfolgen führen auch hier viele Wege nach Rom. An erster Stelle steht daher immer „was willst Du?“.

Manche wollen der Grösste, der Erste in ihrer Branche werden; so wie Rainer Schaller, der Gründer der McFit Fitness-Studios.

Für andere steht die Energie der Mitarbeiter als betriebswirtschaftlicher Erfolgsgarant an vorderer Stelle, wie bei Carole Nicholas, der Gründerin von LABO Spa in Zürich. Wenn ich mit Kollegen aus der Branche spreche, wird mir immer wieder gesagt, dass es nicht möglich ist so zu agieren: Mitarbeitern eine Pause zu gönnen oder nach Hause zu schicken, wenn deren Energie-Level nicht ausreicht. Sie macht es seit über 10 Jahren.

Einer der erfolgreichsten Autoverkäufer der Welt in den 60er/70er Jahren, Joe Girard,  wurde immer wieder gefragt, warum er kein eigenes Handelsunternehmen gründet, sondern immer als Verkäufer für ein Handelshaus arbeitet. Seine Antwort: „Ich mache das, was ich am besten kann und was mir am meisten Spass macht, den Abschluss.“

Die Frage ist also: „Was willst Du?“

Hier einige Hinweise, um den „wollenden Gehirnfurz“ vom „Herzens-Wollen“ zu unterscheiden:

  • Wirst Du aufgeregt, wenn Du daran denkst
  • Entspannt es Dich
  • Fühlt es sich so an, dass alles weit und möglich wird
  • Wird Dir regelrecht warm

Wenn Du das verfolgst und dafür sorgst, dass Du bekommst was Du willst,  passiert etwas ganz erstaunliches. Es wird für Dich umfänglicher sichtbar, was Du brauchst.

Mein Business Coach hat mal zu mir gesagt: „Do and get what you want, so you can get over it and see what you need“.

Die Umsetzung von „Projects from the Heart“ sind eine gute Möglichkeit, dafür zu sorgen, dass Du bekommst was Du willst.

Du möchtest mehr gesehen sein und Aufmerksamkeit bekommen – halte Vorträge so wie Katja in Berlin.

Du möchtest mehr Reisen – organisiere Reisen und Touren wie Jeanine nach Mexiko.

Du liebst Singen – veranstalte Sing-ins oder Karaoke Partys wie Lissie in Austin.

Du willst gutes Essen geniessen – Organisiere Restaurant-Besuche für Interessierte für Konversation in Englisch wie Layne in Berlin.

Wenn Du Dich immer wieder fragst, was Du wirklich willst und es praktisch ausprobierst, wirst Du spüren , ob es Dich lebendig macht oder nicht. So wird das „irgendetwas“ Erleben und mit „irgendetwas“ Deinen Lebensunterhalt  verdienen langfristig weniger.

Die Frage ist also: „Was wirst Du tun?“

Erfolgsprinzip #2 für Dein Business from the Heart

Nutze Jack Canfield’s „Success Principles“ für die Gestaltung Deines „Business from the Heart“.

Das zweite Prinzip ermutigt Dich, Klarheit darüber zu gewinnen, warum Du existierst.  Diese Frage ist bestimmt auch für Dich, nicht einfach zu beantworten.

Wenn Du einen Lebenstil führen möchtest, der Deinem Wesen und Deinen Bedürfnissen entspricht, bleibt Dir nichts anderes übrig, als Dir darüber klar zu werden. Dein „Business from the Heart“ kann nur so entstehen. Wenn Du Deiner Freude folgst, näherst Du Dich auf jeden Fall auch Deinem „Purpose“.

Die Herangehensweise des „Projects from the Heart“ ermöglicht jedem, sich diese Frage praktisch zu beantworten. Nimm eine freudvolle Aktivität, etwas das Du liebst zu tun und entwickle daraus ein Business Projekt. Wenn Du mit dieser Art von Projekten „in Serie gehst“, wirst Du über die Zeit grössere Klarheit darüber bekommen, warum Du existierst.

Wenn es Dir zum Beispiel Spass macht, wandern zu gehen, könntest Du eine Wandertour an einem Samstag-Nachmittag  anbieten.  Wenn Du fasziniert bist von Homöpathie, organisiere einen Vortragsabend mit einem Experten und teile Dir die Einnahmen.

Eine Kundin liebt zum Beispiel das Zeichnen und Kinder. Sie hat einen 2-Stunden-Kurs für Kinder am Nachmittag angeboten: „Zeichne Deinen Drachen“. Vier Kinder haben teilgenommen. Sie hat festgestellt, dass es ihr wirklich Freude macht, Kinder beim Entfalten ihrer Kreativität zu unterstützen und dass sie langfristig  nicht nur mit Kindern arbeiten möchte.

Mit dieser Vorgehensweise „Projects from the Heart“ sammelst Du Erfahrungen auf vielen Ebenen:

  • Machen diese Aktivitäten Dir tatsächlich Freude oder war es ein guter Gedanke?
  • Du kannst Deine Neugier befriedigen und lernst neue Inhalte/Informationen
  •  Du kannst festellen, was Dir wirklich wichtig ist
  • Willst du diese Aktivitäten vertiefen und etwas aufbauen? ………

Reale Erlebnisse und Erfahrungen sind so „Hinweisschilder“ für Deinen Purpose.

Trau Dich ins Tun zu gehen und nicht nur nachzudenken.

Erfolgsprinzip #1 für Dein „Business from the Heart“

Nutze Jack Canfield’s „Success Principles“ für die Gestaltung Deines „Business from the Heart“.

Das erste Prinzip beschreibt, wie Du zu 100% Verantwortung über Dein Leben und die Art und Weise wie Du auf die unweigerlichen Ups and Downs reagierst, übernehmen kannst.

Eine wichtige Voraussetzung, um Dein „Business from the Heart“ zu gestalten. Ich erinnere mich an eine  Kundin, die 20 Jahre einen Sanitärgrosshandel erfolgreich betrieben hat. Und dann kam das Internet. Auf einmal bestellten ihre Kunden, Handwerker, die Sanitärartikel günstiger dort.

Wie reagiert man auf solch eine Situation? Als Unternehmerin hatte sie gelernt, nicht in Beschuldigungen, Beschwerden oder Resignation zu verfallen – ganz so wie es das erste Prinzip „vorschreibt“ – sondern sie wurde aktiv. Zu Beginn haben sie und ihre Mitarbeiter einfach mehr gearbeitet. Aber über die Jahre war abzusehen, dass die Veränderung durch das Internet nicht durch Mehrarbeit aufgefangen werden kann und Kostenreduktionen auch nur bis zu einem gewissen Grade umsetzbar sind.

Sie hat sich dann darauf besonnen, was ihr Herz will, was ihr leicht fällt und was ihrer Natur entspricht. Das war in ihrem Fall:

  • die Freude an der Arbeit mit Menschen und sie mit aussergewöhnlich gutem Service zu beglücken
  • die Liebe zum Detail
  • ein ausgeprägter Sinn für Schönheit und gutes Ambiente

Unsere Zusammenarbeit hat sie dafür genutzt, ein neues Business-Modell mit Aktionsplan zu entwickeln. Innerhalb weniger Monate transformierte sie den Grosshandel in ein innovatives Beratungs-Einrichtungs-Studio. Ihre Passion und ihre Talente nutzte sie als Hebelkraft für einen neuen geschäftlichen Erfolg.

Und auch im Alltag – geschäftlich wie privat – darf man die „Alerts“ beachten. Im Buch wird von „Yellow Alerts“ gesprochen.

Eingebungen und Beobachtungen,  die unsere „Alarmglocken“ zum Schellen bringen. Sie dürfen uns beim Entscheiden und Navigieren wichtige und bedeutungsvolle Hinweise liefern, und sollten nicht ignoriert werden.

Zum Ignorieren der „Yellow Alerts“ fällt mir ein privates Beispiel ein.  Auf der Suche nach einer Nanny für Haushalt und Kinder habe ich in einem Gespräch mit einer Aspirantin meine „Yellow Alerts“ ignoriert. Sie war die einzige – weit und breit niemand anderes in Sicht. Weil ich Angst hatte, niemanden zu finden, habe ich ignoriert, dass sie sich im Gespräch ausführlich über alles und jeden beschwerte. Und – was soll ich sagen – der Aufenthalt dieser Nanny in meinem Haushalt war ein Katastrophe…..

Für die Gestaltung Deines „Business from the Heart“ sind der Gegenpol zu den „Yellow Alerts“ essentiell.

Ich nenne sie „Green Alerts“.   Beobachtungen, die zum Beispiel zeigen, dass „es flutscht“, Deine Lebendigkeit zunimmt oder Du Zeit und Raum vergisst. So kannst Du aktiv Dein Business-Schiff steuern; statt  „Arbeits-Hamster-Rad“, Geld verdienen mit „Purpose“ und Leichtigkeit.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 Katja Rossel

Theme von Anders NorénHoch ↑